home

Reise in den Burgenlandkreis

Administrator (admin) on 12.09.2017

Am Freitag, den 8. September, startete unser Ausflug in den Burgenlandkreis im südlichen Sachsen-Anhalt.

Als die Chormitglieder um 7.45 Uhr eintrafen war alles vorbereitet. Der Bus stand abfahrbereit beim Pfarrheim, nur ein Busfahrer war nicht da. Der machte noch eine kurze Rennfahrt mit seinem persönlichen Piloten. Das war so schweißtreibend, dass er sich in Dinklage mit Ersatzkleidung versorgen musste.  Wir verließen dann irgendwann das regnerische Lutten Richtung Autobahn.

Rechtzeitig für das zweite Frühstück steuerten wir einen Rastplatz an. Der Festausschuss hatte an alles gedacht. Es gab Kaffee mit leckeren Brötchen und Früchtchen. So gestärkt setzten wir unsere Reise fort. Der Vorstand hatte im Bus vorsorglich eine Flatrate gebucht, sodass die Busfahrt eigentlich schon genügte.
Da wir ein kultivierter Verein sind, kam auch das Kulturprogramm nicht zu kurz. Am Nachmittag erreichten wir das Barbarossadenkmal im Kyffhäuser Mittelgebirge. Das liegt südöstlich vom Harz in Thüringen. Das 81 Meter hohe Denkmal wurde zu Ehren Kaiser Wilhelm im 19. Jahrhundert auf dem Gipfel des Kyffhäuserburgberges errichtet. Wir bekamen eine fachkundige Führung, die sich redlich mühte, gegen den Hurrikan Irma zu bestehen.
Dann fuhren wir weiter in das Hotel "Stadt Naumburg" in der Kreisstadt Naumburg. Nach kurzer Erfrischungspause ging es mit einem sehr guten und vielfältigen Buffet weiter. Das Restaurant im Hotel war für uns reserviert. Anschließend sorgte Alwin beim gemütlichen Zusammensein für das Musikprogramm. Er hatte sein Akkordeon mitgebracht und stimmte mit uns fröhliche Lieder an. Der Rennfahrer vom Morgen verwandelte sich in einen Starsolisten und überraschte uns mit einer tollen Gesangseinlage. Wir verbrachten einige schöne Stunden in lustiger Runde.
Am Samstagmorgen frühstückten wir ausgiebig am Buffet. Da noch Zeit zur freien Verfügung war, wurde noch schnell beim fliegenden Händler auf dem Marktplatz geshoppt.
Zur Stadtführung wurden wir am Hotel abgeholt. Wir teilten uns in zwei Gruppen auf. Die Fremdenführerin erzählte zur Geschichte der Stadt und dem berühmtesten Einwohner, dem Philosophen Friedrich Nietzsche. Die Stadtführung endete am Naumburger Dom, den wir eigenverantwortlich besichtigen konnten.
Am Nachmittag fuhren wir mit dem Bus zum Freyburger Winzerfest. Wir verbrachten dort bei einem Glasl Wein mit Helene Fischer auf dem Marktplatz und Blasmusik auf dem Kirchplatz ganz tolle Stunden. Einige erzählten später, dass es auch einen Rummel mit Riesenrad gegeben hätte. Dafür hatten wir jedoch keine Zeit.
Alle waren am Abend pünktlich am Bus zurück, sogar der Busfahrer. Leider haben die Ossis das nicht so mit dem Parken, sodass unter kräftiger Mithilfe der Lutter und einem Abschleppwagen noch einige Pkw´s aus dem Weg geräumt wurden. Im Hotel angekommen fielen wir schlagartig ins Koma.
Am Sonntagmorgen frühstückten wir wieder fürstlich und machten uns anschließend für die Abfahrt  startklar. Bei Sonnenschein sangen wir für Renate und August noch ein Ständchen zum Hochzeitstag.
Wie gesagt, wir sind ein kultivierter Verein. Wir besichtigten gegen Mittag die Arche Nebra. Hier holten einige im Planetarium noch schnell die Karussellfahrt nach. Wer Info´s zur Arche Nebra haben möchte, bekommt diese unter www.himmelsscheibe-erleben.de.
Nach einem Mittagsimbiss fuhren wir dann zurück nach Hause. Im hinteren Busteil erweiterten wir unseren Wortschatz beim gemeinschaftlichen Kreuzworträtseln. Frau Google aus Timpen und Willi wissen einfach alles! Im Mittelteil des Busses verspielte Herr Google Haus und Hof.
Der Busfahrer war stets bemüht, die Kontrolle über alle Vollsperrungen und Umleitungen zu behalten. Er hat unseren Respekt verdient. Gegen 19.30 Uhr trafen wir dann am Pfarrheim in Lutten wieder ein. Wir gingen müde, aber glücklich nach Hause.
Wir bedanken uns alle ganz herzlich bei unserem Vergnügungsausschuss für diese tolle Reise. (nm)

Zurück